Corona-Krise reißt tiefes Loch in EEG-Konto

384
Renewable Energy - Sunlight with solar panel. Wind with wind turbines. Rain with dam for hydropower
Quelle: Alberto Masnovo - stock.adobe.com

Die Mischung aus niedrigen Großhandelspreisen für Strom, einer Corona-geprägten reduzierten Stromnachfrage und einer ergiebigen Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien hat auf dem EEG-Konto im April tiefe Spuren hinterlassen.

Nach Angaben der Übertragungsnetzbetreiber standen Einnahmen von 2,14 Mrd. € Ausgaben von 2,94 Mrd. € gegenüber. Das Minus summierte sich im April auf 796 Mio. €.

Bei gegebenen individuellen Vergütungsansprüchen führen sinkende Großhandelspreise zu einem erhöhten Deckungsbedarf durch die Förderung. Eine niedrige Stromnachfrage führt zudem dazu, dass Einnahmen aus der EEG-Umlage fehlen. Die ergiebige Erneuerbaren-Produktion wiederum führte im April zu entsprechend hohen Vergütungsansprüchen.

Lesen Sie auch:

E.ON-Chef Teyssen: Politik muss bei EEG-Umlage umgehend handeln

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein