„BW-e-Gutschein“: Baden-Württemberg stellt weitere Fördermittel für Elektromobilität bereit

135

„BW-e-Gutschein“ heißt ein neues Förderinstrument für die Elektromobilität in Baden-Württemberg. Die Gutscheine richten sich an gemeinnützige Institutionen, Kindertagesstätten, Handwerksbetriebe, Einzelhandel, Busunternehmen, Taxibetriebe, Fahrschulen und Carsharer, heißt es in einer Mitteilung des Landesverkehrsministeriums. Der Gutschein fördert Lastenräder, Miet-Pedelcs, Elektroroller, Elektrobusse, Elektroautos oder Elektrolastwagen.

Die Mittel stammen aus der „Landesinitiative III – Marktwachstum Elektromobilität BW“ (LE III), die weitere 43,5 Mio. € für die Verkehrswende im Land bereitstellt. Die BW-e-Gutscheine sind nach Angaben des Ministeriums kumulierbar sind mit der Kaufprämie, die die Bundesregierung für den Erwerb von Elektroautos gewährt.

Kaufprämie und BW-e-Gutschein: 10.000 € Fördermittel für Elektroauto-Erwerb

Konkret unterstützt das Land mit dem BW-e-Gutschein den Erwerb von bis zu 20 Fahrzeugen pro Antragsteller. Es stehen 6.000 € für rein batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge und 1.500 € für Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge als Fördersumme zur Verfügung. Bei einem Leasing erfolgt die Förderung proportional zur Leasingdauer. Beim Erwerb eines Elektroautos könnten dann in der Kombination von Landes- und Bundesförderung immerhin Mittel in Höhe von 10.000 € den Kauf unterstützen.

Durch die Förderung des Landes sollen insbesondere Taxi-, Pflege- und Liefergewerbe dazu animiert werden, zukünftig Elektro-Fahrzeuge einzusetzen. „Mit dem BW-e-Gutschein beschränken wir uns bewusst nicht nur auf das E-Auto“, so Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne). „Wir wollen einen Anreiz für eine neue Mobilität, eine E-Mobilität schaffen.“

Förderung auch für Lastenräder, Mieträder und Elektro-Roller

Neben Elektroautos werden demnach auch andere Fahrzeuge gefördert. So könnten sich beispielsweise gemeinnützige Institutionen, Kindertagesstätten, Handwerksbetriebe und der Einzelhandel die Anschaffung eines E-Lastenfahrrads mit bis zu 4.000 € fördern lassen, heißt es. Kommunen mit Abstellplätzen an ÖPNV-Haltepunkten erhielten Zuschüsse für ein öffentliches Verleihsystem für Pedelecs, E-Bikes oder Elektro-Roller. Bus-Unternehmen können bei der Umrüstung oder Anschaffung eines elektrisch betriebenen Busses sogar eine Förderung von bis zu 100.000 € in Anspruch nehmen. Die gleiche Fördersumme gibt es für Unternehmen, die auf E-LKWs umsteigen.

Neben Taxibetrieben, Fahrschulen, Car-Sharing-Unternehmen sowie Pflege- und Sozialdiensten zielt die Förderung auch auf Kommunen, Landkreise, Citylogistik, Kurier-Express-Paket-Dienste, Lieferdienste und die Einzelhandelslogistik in Luftreinhalteplangebieten ab. „In Umweltzonen ist es besonders wichtig, konventionelle Fahrzeuge durch saubere Antriebe zu ersetzen“, sagt Hermann.

Der BW-e-Gutschein kann ab dem 01. November 2017 beantragt werden. Die Beantragung der Förderung erfolge „digital und ohne besonderen Aufwand“, heißt es.

Mehr zum Thema Elektromobilität

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein