„BW-e-Gutschein“: Baden-Württemberg stellt weitere Fördermittel für Elektromobilität bereit

„BW-e-Gutschein“ heißt ein neues Förderinstrument für die Elektromobilität in Baden-Württemberg. Die Gutscheine richten sich an gemeinnützige Institutionen, Kindertagesstätten, Handwerksbetriebe, Einzelhandel, Busunternehmen, Taxibetriebe, Fahrschulen und Carsharer, heißt es in einer Mitteilung des Landesverkehrsministeriums. Der Gutschein fördert Lastenräder, Miet-Pedelcs, Elektroroller, Elektrobusse, Elektroautos oder Elektrolastwagen.

Die Mittel stammen aus der „Landesinitiative III – Marktwachstum Elektromobilität BW“ (LE III), die weitere 43,5 Mio. € für die Verkehrswende im Land bereitstellt. Die BW-e-Gutscheine sind nach Angaben des Ministeriums kumulierbar sind mit der Kaufprämie, die die Bundesregierung für den Erwerb von Elektroautos gewährt.

Kaufprämie und BW-e-Gutschein: 10.000 € Fördermittel für Elektroauto-Erwerb

Konkret unterstützt das Land mit dem BW-e-Gutschein den Erwerb von bis zu 20 Fahrzeugen pro Antragsteller. Es stehen 6.000 € für rein batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge und 1.500 € für Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge als Fördersumme zur Verfügung. Bei einem Leasing erfolgt die Förderung proportional zur Leasingdauer. Beim Erwerb eines Elektroautos könnten dann in der Kombination von Landes- und Bundesförderung immerhin Mittel in Höhe von 10.000 € den Kauf unterstützen.

Durch die Förderung des Landes sollen insbesondere Taxi-, Pflege- und Liefergewerbe dazu animiert werden, zukünftig Elektro-Fahrzeuge einzusetzen. „Mit dem BW-e-Gutschein beschränken wir uns bewusst nicht nur auf das E-Auto“, so Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne). „Wir wollen einen Anreiz für eine neue Mobilität, eine E-Mobilität schaffen.“

Förderung auch für Lastenräder, Mieträder und Elektro-Roller

Neben Elektroautos werden demnach auch andere Fahrzeuge gefördert. So könnten sich beispielsweise gemeinnützige Institutionen, Kindertagesstätten, Handwerksbetriebe und der Einzelhandel die Anschaffung eines E-Lastenfahrrads mit bis zu 4.000 € fördern lassen, heißt es. Kommunen mit Abstellplätzen an ÖPNV-Haltepunkten erhielten Zuschüsse für ein öffentliches Verleihsystem für Pedelecs, E-Bikes oder Elektro-Roller. Bus-Unternehmen können bei der Umrüstung oder Anschaffung eines elektrisch betriebenen Busses sogar eine Förderung von bis zu 100.000 € in Anspruch nehmen. Die gleiche Fördersumme gibt es für Unternehmen, die auf E-LKWs umsteigen.

Neben Taxibetrieben, Fahrschulen, Car-Sharing-Unternehmen sowie Pflege- und Sozialdiensten zielt die Förderung auch auf Kommunen, Landkreise, Citylogistik, Kurier-Express-Paket-Dienste, Lieferdienste und die Einzelhandelslogistik in Luftreinhalteplangebieten ab. „In Umweltzonen ist es besonders wichtig, konventionelle Fahrzeuge durch saubere Antriebe zu ersetzen“, sagt Hermann.

Der BW-e-Gutschein kann ab dem 01. November 2017 beantragt werden. Die Beantragung der Förderung erfolge „digital und ohne besonderen Aufwand“, heißt es.

Mehr zum Thema Elektromobilität

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein