„Der politisch überfrachtete Strompreis liegt wie Blei auf der Innovationskraft der Energiewende.“ Das sagt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbands Neue Energiewirtschaft (bne). Netzentgelte, Steuern, Abgaben und Umlagen im Energiesystem müssten reformiert und staatliche Anteile des Strompreises gestrichen werden, so Busch. Der bne hat in 16 Punkten dargestellt, wie aus seiner Sicht die Energiewende in der nächsten Legislaturperiode erfolgreich gestaltet werden kann. (Titelbild: Michael Rosskothen – stock.adobe.com)

„Es ist weder besonders schwierig noch besonders viel – es sind einfach 16 Schritte die die Politik konsequent vorgeben muss, damit die Energiewende ein Erfolg für alle wird. Marktwirtschaftlich und sozialverträglich umgesetzt wird die Energiewende ein Gewinn für alle. Die Lösungen für die Sektorenkopplung von Strom, Wärme und Mobilität sind die Exportschlager von morgen“, erklärt Busch.  

Was laut dem Verband konkret zu tun ist, zeigt im Folgenden der Überblick. Das ausführliche Papier mit dem Titel „Energiewende für alle – was nun zu tun ist“ kann hier als pdf abgerufen werden.

1Stromsektor bis 2035

Energie- und Klimaziele auf Pariser Abkommen und Green-Deal ausrichten und Stromsektor bis 2035 vollständig auf erneuerbare Energien umstellen.

2EU-Emissionshandel

EU-Emissionshandel reformieren, nationalen Brennstoffemissionshandel in europäisches System einbinden.

3Energiesystem reformieren

Steuern, Abgaben und Umlagen im Energiesystem reformieren und EEG-Umlage vollständig vom Strompreis wegnehmen.

4Netzentgeltstruktur

Netzentgeltstruktur Strom an sich änderndes Energiesystem anpassen und Sondernetzentgelte zugunsten der Nutzung von Lastflexibilität neu ausrichten.

5PPA stärken

Refinanzierung von erneuerbaren Energien über den Markt durch Risikoabsicherung für PPA stärken und Hemmnisse bei Strompreiskompensation beseitigen.

EUWID-Report „PPA und die Architektur der Energiewende“
PPA und die neue Architektur der Energiewende“ lautet der Titel des aktuellen EUWID Reports zum Marktinstrument Power Purchase Agreements. Die neue Sonderveröffentlichung befasst sich insbesondere mit den Themen Markthochlauf, Plattformökonomie, PPA und EEG, Preisentwicklung und Covid-19.

Der neue Report kann zusammen mit einem einjährigen Vollzugriff auf das fortlaufend aktualisierte PPA-Dossier von EUWID Neue Energie zum Preis von 49 € zzgl. MwSt. und Versandkosten bestellt werden.

Wer zum ersten Mal auf das Report & Dossier-Angebot von EUWID Neue Energie stößt, der kann auch ein Bundle-Paket bestellen und erhält dann zusätzlich zum neuen Report auch eine Ausgabe des Vorläuferreports mit dem Titel „Geschäftsmodell Power Purchase Agreement (PPA): Potenzial zum Megatrend?“ Er bietet einen fundierten Überblick über Entwicklungen und Gestaltungsmöglichkeiten im Bereich langfristiger Stromabnahmeverträge. Das Bundle kann zum Preis von 69 € zzgl. MwSt. und Versand bestellt werden.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten für das PPA-Angebot von EUWID Neue Energie finden Sie hier.

6Innovationsgesetz für Erneuerbare Energien

EEG zu Innovationsgesetz für Erneuerbare Energien (EIG) weiterentwickeln, Ausschreibungen für spezifische Technologien und innovative Lösungen öffnen.

7Neuanlagen

EEG für Neuanlagen beihilfefrei gestalten und staatliche Mittel nur in Umlagemechanismus für Bestandsanlagen fließen lassen.

Das Post-EEG-Portal von EUWID Neue Energie
EUWID Neue Energie hat frühzeitig einen redaktionellen Schwerpunkt auf das Thema Post-EEG-Lösungen gelegt. Ergebnis ist das Post-EEG-Portal, das die Hintergründe zum Auslaufen der Förderung für der EEG-Förderung in den Bereichen Windenergie, Photovoltaik und Bioenergie strukturiert aufbereitet.

Anlagenbetreiber haben über das Post-EEG-Portal die Möglichkeit, wertvolle Hinweise zur richtigen Post-EEG-Strategie zu finden. Für Dienstleister am Markt bietet das Portal die Möglichkeit, gezielt auf sich aufmerksam zu machen. Premium- und Digitalkunden von EUWID Neue Energie haben den globalen Zugriff auf alle Informationen im Post-EEG-Portal.

Zudem besteht die Möglichkeit, den Portalzugriff unabhängig von einer Abonnementbindung separat zu buchen. Mehr Infos zu diesem Angebot finden Sie hier.

8Herkunftsnachweise

Herkunftsnachweissystem überarbeiten, transparente und nachvollziehbare Kennzeichnung von Grünstromprodukten ermöglichen.

9Verteilnetze

Faire Wettbewerbsbedingungen für Nutzung der Verteilnetze durch wirksames Unbundling und leistungsfähige unabhängige Netzcluster schaffen.

10Wärmewende

Wärmewende durch Befreiung des Wärmemarktes von widersprüchlichen Anreizen beschleunigen.

11Elektromobilität

Elektromobilität durch zielgerichtete Förderung und Abschaffung verzerrender Subventionen stärken.

12Netzintegration

Systeme zur Netzzustandsüberwachung für die Netzintegration von Ladesäulen für E-Mobile und andere steuerbare Verbrauchseinrichtungen einführen.

13Flexibilität

Einheitlichen Regulierungsrahmen für marktbasierte Beschaffung von Flexibilität in den Verteilnetzen einführen und Netzbetreibereingriffe auf Notfälle beschränken.

14Digitalisierung

Fehlprogrammierung bei der Digitalisierung der Energiewende beenden und Messstellenbetriebsgesetz kundenorientiert und bedarfsgerecht novellieren.

15Kraft-Wärme-Kopplung

Unflexiblen Erzeugungssockel abbauen, das KWKG für fossile Erzeugung abschaffen und flexible erneuerbare KWK in das EEG/EIG überführen.

16Wasserstoff

Wasserstoffinfrastruktur und -markt nachhaltig entwickeln, für nötige Regulierung und getrennte Finanzierung von Erdgas- und Wasserstoffnetzen einsetzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein