BMVI vergibt 50 Mio. € für kommunale E-Mobilitätsprojekte

127
Förderbescheide "Saubere Luft" mit BM Scheuer (Quelle: BMVI)

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat weitere Förderbescheide in Höhe von rund 50 Mio. € für kommunale Elektromobilitätsprojekte übergeben. Die Förderung erfolgt im Rahmen des „Sofortprogramms Saubere Luft 2017-2020“, wie das BMVI mitteilt.

Durch die kommunalen Elektromobilitätsprojekte sollen 2.000 E-Fahrzeuge und über 1.100 Lademöglichkeiten auf die Straße kommen. Im Rahmen des Bundesprogramms Ladeinfrastruktur seien bisher Anträge für über 15.000 Ladepunkte bewilligt und die Zahl der vorhandenen Ladepunkte damit mehr als verdoppelt worden, erklärte Scheuer.

Bis zum Jahresende werden nach Angaben des Ministeriums alle im Rahmen des Sofortprogramms zur Förderrichtlinie Elektromobilität des BMVI eingegangenen Anträge mit einem Volumen von 175 Mio. € beschieden sein. Damit sollen gut 7.500 E-Fahrzeuge bewilligt werden können.

Die Förderung ist Teil des „Sofortprogramms Saubere Luft 2017-2020“. Der Bund hat das Programm auf dem zweiten Kommunalgipfel am 28. November 2017 aufgelegt und stellt damit 1 Mrd. € für von EU-Grenzwertüberschreitungen betroffene Kommunen bereit. Gegenstand des Sofortprogramms sind neben Maßnahmen für die Elektrifizierung des urbanen Verkehrs und die Errichtung von Ladeinfrastruktur (393 Mio. €) auch Maßnahmen für die Digitalisierung von Verkehrssystemen (500 Mio. €) sowie die Nachrüstung von Diesel-Bussen im ÖPNV mit Abgasnachbehandlungssystemen (107 Mio. €).

Im Premium-Bereich lesen Sie auch:

EU-Parlament einigt sich für 2030 auf 14 Prozent Erneuerbare im Verkehrsbereich

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein