BMU fördert Plattform zur Erzeugung von grünem Stahl

212
Symbolbild Wasserstoff
Quelle: malp - stock.adobe.com

Das Bundesumweltministerium (BMU) unterstützt das Projekt „Innovationscluster Hydrogen Steel (HySteel) emissionsarme Stahlproduktion mit grünem Wasserstoff“, das Ende 2020 beginnt und zunächst auf drei Jahre ausgelegt ist, mit 400.000 €. Das teilte das BMU am Dienstag anlässlich des Dialogs der Wasserstoffbranche mit, der in diesem Jahr digital abgehalten wurde. Im Rahmen des Vorhabens will der Deutsche Wasserstoff- und Brennstoffzellenverband (DWV) eine Innovationsplattform zum Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft in Deutschland schaffen, um die Erzeugung von grünem Stahl voranzubringen.

„Die Stahlindustrie braucht dringend grünen, auf erneuerbaren Energien basierenden Wasserstoff, um Stahl ohne schädliche Klimagase produzieren zu können“, sagte Staatssekretär Jochen Flasbarth. Das ist die Zukunft für diese wichtige Branche, den Erhalt der Industriestandorte und die hochqualifizierten Arbeitsplätze. HySteel bringt erstmals die Akteure der gesamten Wertschöpfungskette zusammen – vom Anbieter erneuerbarer Energien bis zum Stahlproduzenten. Das ist aus meiner Sicht der richtige Weg zur Dekarbonisierung der Industrie und beispielgebend für andere Branchen.“

Netzwerk soll dem Wissens- und Erfahrungsaustausch dienen

Im Rahmen des Projekts soll ein Netzwerk mit Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen Stahlunternehmen, Elektrolysebetreibern, Anbietern von erneuerbarem Strom, Netzbetreibern und Forschungseinrichtungen aufgebaut werden, um gemeinsam die Voraussetzungen für eine grüne Wasserstoffwirtschaft zu schaffen. Auf diese Weise sollen auch der Einsatz und die Weiterentwicklung von Technologien zur emissionsarmen Stahlproduktion auf Basis erneuerbaren Wasserstoffs unterstützt und in den Markt eingeführt werden. Ansprechpartner ist das Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien (KEI), das im vergangenen Jahr in Cottbus seine Arbeit aufgenommen hat.

Deutschland will in Sachen Wasserstoff zur führenden Nation werden. Was das für die Energiewende bedeutet und welche Geschäftschancen sich rund um die Zukunftstechnologie Wasserstoff ergeben, darum geht es im EUWID-Dossier Power-to-Gas: Potenziale, Grenzen und Geschäftsmodelle. Wer sich aus professionellem Interesse mit der weiteren Entwicklung auseinandersetzen will und muss, der erhält für 49 € (zzgl. MwSt. und Versandkosten für den dazugehörigen Report; Preis Stand November 2020) für den Zeitraum von einem Jahr (ohne Abobindung) den Zugriff auf sämtliche Berichte und Analysen, die im Dossier hinterlegt sind. Mehr Infos zu dem Angebot finden Sie hier.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein