Blockchain-Startup BTL schließt Pilotprojekt für Energiehandel ab

1283

Das kanadische Blockchain startup BTL hat ein Pilotprojekt im Bereich Energiehandel abgeschlossen für das man mit BP, Eni Trading & Shipping und Wien Energie namhafte Teilnehmer gewinnen konnte. BTL hat das Pilotprojekt für den Gashandel auf Basis ihrer bestehenden Interbit Handelsplattform durchgeführt. Das Beratungsunternehmen Ernst & Young unterstützt BTL hinsichtlich Evaluierung und Prüfung der erstellten Lösung.

„Die intensive 12-wöchige Pilotphase umfasste den Ausbau einer Energiehandels-Bestätigungs-Lösung, basierend auf der Interbit-Plattform von BTL, die in allen acht Testszenarien erfolgreich war“, berichtet das Startup in einer Pressemitteilung. Das Pilotprojekt habe bewiesen, dass Interbit viele Handels- und Back Office-Prozesse über die gesamten Abwicklungsschritte hinweg vereinfachen könne. Nun soll die Lösung in einem sich daran anschließenden 6-Monats-Zeitraum zur Marktreife gebracht werden. Hierfür sucht BTL öffentlich Teilnehmer.

Interbit-Lösung soll zunächst parallel laufen und dann “live” geschaltet werden

Die Interbit-Lösung soll zunächst parallel zur bisherigen Abwicklungssoftware der betreffenden Firmen laufen und danach dann „live“ geschaltet werden. Zudem sollen in diesem Rahmen weitere Anwendungsmöglichkeiten der Interbit-Plattform eruiert werden. CEO und Mitgründer Guy Halford-Thompson äußerte sich folgendermaßen: „Bei BTL glauben wir fest daran, dass die Verwendung der Blockchain-Technologie und unserer eigenen Plattform Interbit es den Kunden ermöglicht, Anwendungen (Apps) besser und effizienter zu bauen. Nachdem wir gezeigt haben, dass wir bestehende Risiken reduzieren und Kosten einsparen können, haben wir nun die Möglichkeit, die erste erfolgreiche Blockchain-basierte App für den Energiemarkt zu liefern.“

Der Blockchain-Technologie werden für die Zukunft des Energiemarktes große Potenziale eingeräumt. Sie gilt als einer der nächsten großen Trends der Energiewirtschaft. Mit dieser Technik und den damit verbundenen Netzwerkmöglichkeiten kann die Entwicklung dezentraler Energieliefersysteme gefördert werden. Noch steckt die Technologie in einem sehr frühen Versuchsstadium, da insbesondere in der Energiewirtschaft auch hohe regulatorische Vorgaben eingehalten werden müssen. Konkret könnten mit der Interbit-Plattform von BTL viele Backoffice-Prozesse wie Bestätigungen, Aktualisierungen, Rechnungserstellung, Abwicklung, Prüfung, Reporting und die Erfüllung gesetzlicher Auflagen automatisiert werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein