Bilfinger baut in Rumänien Biokraftstoffwerk für Clariant

173
Blick über die Biokraftstoffanlage in Podari, Rumänien.
Foto: Clariant/Marius Godeanu - http://www.mgphotography.ro

Bilfinger ist von dem Schweizer Spezialchemieunternehmen Clariant mit dem Bau einer großtechnischen Zellulose-Ethanol-Produktionsanlage beauftragt worden. Die Anlage in der Region Podari im Südwesten Rumäniens wird mit der sunliquid-Technologie von Clariant Biokraftstoff in industriellem Maßstab produzieren, teilte Bilfinger mit. Sobald die Anlage in Betrieb ist, soll sie jährlich rund 250.000 Tonnen Weizenstroh aus der Region zu 50.000 Tonnen Zellulose-Ethanol verarbeiten. Durch die Nutzung von Nebenprodukten des Prozesses soll die Anlage zudem vollständig von fossilen Energiequellen unabhängig werden.

Der Auftrag umfasst die sogenannten EPCM-Leistungen, das heißt das Bilfinger alle notwendigen Leistungen wie die gesamte Ingenieurleistung, die Beschaffung oder Fertigung aller notwendigen Baumaterialien und -teile, das Projekt- und Baumanagement sowie die Montage auf der Baustelle und die schlüsselfertige Inbetriebnahme übernimmt. Trotz der Herausforderungen durch die COVID-19-Pandemie konnte das Team die Arbeiten auf der Baustelle unter Einhaltung aller von den rumänischen Behörden festgelegten Vorsorgevorschriften aufrechterhalten. „In den letzten Monaten wurden bei dem Bauprojekt zahlreiche Meilensteine erreicht, so etwa die Installation der Mehrzahl der großen Teile der Produktionsanlage“, sagte Christian Librera, Vice President und Head of Business Line Biofuels and Derivatives bei Clariant. „Dadurch sind wir im Plan mit Blick auf die Baufertigstellung bis Ende 2021.“ Danach erfolgen die Inbetriebnahme der Anlage und der Produktionsbeginn.

Für die Prozessplanung nutzt Bilfinger eine digitale Plattform

Ein internationales Team von Bilfinger Tebodin, bestehend aus rund 130 Experten aus den Niederlanden, der Tschechischen Republik, Rumänien und der Ukraine, arbeitet an dem Projekt. Das Team hat die komplette Prozessplanung in einer digitalen Plattform realisiert. Die Zentralisierung aller Daten macht die Planung der Anlage effizienter, da sie z.B. Design-Reviews erheblich beschleunigt. Für die räumliche Planung kombiniert Bilfinger Tebodin diverse Softwarepakete. Das 3D-Modell der Anlage wird zu einem 4D-Modell erweitert, das auch die zeitliche Planung einbezieht und es ermöglicht, die Reihenfolge der einzelnen Bauphasen zu optimieren.

Lesen Sie dazu auch:

Clariant, ExxonMobil und REG forschen gemeinsam an Zellulose-Biodiesel

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein