BayWa r.e. beliefert Stadtwerke Ansbach mit Biomethan

73
Biogasanlage
Quelle: EUWID (Symbolbild)

Bereits seit Februar beliefert BayWa r.e. die Ansbacher Bäder und Verkehrs GmbH mit grünem Biomethan. So können die Stadtwerke Ansbach die Gasversorgung einer örtlichen Tankstelle komplett von Erdgas auf Biomethan umstellen, berichtet die Erneuerbaren-Tochter des Baywa-Konzerns in einer aktuellen Mitteilung.

Neben der Belieferung mit Biomethan übernimmt BayWa r.e. auch die Vermarktung im Rahmen der so genannten Treibhausgasminderungsquote. Seit 2015 sind Unternehmen, die Mineralölprodukte vermarkten, zur Erfüllung einer sukzessiv steigenden Treibhausgasminderungsquote verpflichtet. Zur Erfüllung dieser Vorgaben setzen die verpflichteten Unternehmen entweder selbst erneuerbare Energien ein oder sie kaufen Quoten von Dritten ein, wie von den Stadtwerken Ansbach.

Biomethan zu Preisen auf Erdgasniveau

„Durch die ausschließliche Betankung mit Biomethan ergeben sich für die Stadtwerke Ansbach deutliche Einsparungen von CO2-Emissionen, die wir im Rahmen des Quotensystems gewinnbringend vermarkten“, erklärt Jens Eberlein, Geschäftsführer der BayWa r.e. Green Energy Products GmbH. Die erzielten Erlöse werden an den Kunden weitergegeben, wodurch die Stadtwerke Ansbach in der Lage sind, ihren Kunden eine 100prozentige Biomethanbetankung zu Preisen auf Erdgasniveau anzubieten. Dieses Modell sei zunehmend gefragt, so Eberlein.

Kritische Infrastrukturen: LVN führt Inselnetzbetrieb mit PV, Wasserkraft und Biogas durch

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein