Baywa r.e. baut Direktvermarktung auf Gesamtleistung von 3.270 MW aus

316
Handel Clean Energy Sourcing
Quelle: Clens

Die BayWa r.e. renewable energy GmbH hat ihr Direktvermarktungsportfolio für 2019 gegenüber dem Vorjahr deutlich vergrößert. Wie das Unternehmen mitteilte, wurden für 2019 Direktvermarktungsvereinbarungen mit einer Gesamtleistung von 3.270 Megawatt (MW) unterzeichnet. 2018 betrug die direktvermarktete Leistung 2.135 MW.

„In einem noch immer hart umkämpften Marktumfeld konnten wir das Vertrauen unserer bisherigen Partner bestätigen und gleichzeitig zahlreiche Betreiber von Wind-, PV- und Bioenergieanlagen als Neukunden gewinnen“, sagte Daniel Hölder, Geschäftsführer der BayWa r.e. Clean Energy Sourcing GmbH (Clens), die innerhalb der BayWa r.e.-Gruppe den Geschäftsbereich Direktvermarktung und Stromhandel verantwortet.

Baywa r.e. bietet Post-EEG-Leistungen

Mit der Übernahme der Clens Ende 2017, hat BayWa r.e. das bereits vorhandene Direktvermarktungsangebot gestärkt und die Dienstleistungsentgelte eigenen Angaben zufolge optimiert. Hinzu kommen neue Dienstleistungsangebote für Alt- und Neuanlagen mittels Power-Purchase-Agreements (PPA) und dem BayWa r.e.-Servicepaket WindGuide 20+, für Windanlagen, deren 20-jährige EEG-Förderung zeitnah ausläuft. Auf Basis der eigenentwickelten Virtuellen Kraftwerks-Plattform EC24 ermöglicht BayWa r.e. zudem die strompreisoptimierte Vermarktung und Fernsteuerung von dezentralen Erzeugungsanlagen.

Zu Jahresbeginn 2019 hat BayWa r.e. insgesamt 420 MW flexible Anlagenleistung, insbesondere aus Bioenergieanlagen, in ihr virtuelles Kraftwerk eingebunden. „Es ist essentiell, dass die Bioenergie ihre Flexibilität vollumfänglich nutzt und in das Energiesystem einbringt. Dies stärkt die Versorgungssicherheit in Europa und sichert den jeweiligen Anlagen eine langfristige, wirtschaftliche Perspektive“, so Daniel Hölder.

Clens: Regelenergiemarkt für Bioenergieanlagen weiterhin attraktiv

Das sei für Bioenergieanlagen auch nach Einführung des neuen Zuschlagsmechanismus bei der Ausschreibung von Regelenergie möglich: „Auch nach den Änderungen am Regelenergiemarkt durch das Mischpreisverfahren erreichen wir für unsere Anlagenbetreiber wie bisher stabile und attraktive Einnahmen“, so Hölder. Die Flexibilitätspotenziale aus Biogasanlagen vermarktet BayWa r.e. entsprechend der individuellen Anlageneigenschaften und der kurzfristigen Erlöspotentiale übergreifend an den Day Ahead-, Intraday- und Regelenergiemärkten.

Lesen Sie dazu auch:

Baywa r.e. schreibt im ersten Halbjahr 2018 rote Zahlen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein