BayWa EDL weiht Hackschnitzel-Heizwerk Waldnaab ein

176
Einweihung des Holzhackschnitzel-Heizwerkes der BayWa EDL. V.l.: Carsten Schäfer, EDL-Geschäftsführer, Landrat Andreas Maier und Rupert Troppmann, Bürgermeister von Neustadt. Bildnachweis: BayWa.

Die BayWa Energie Dienstleistungs GmbH (EDL) hat heute das Hackschnitzel-Heizwerk im oberpfälzischen Neustadt an der Waldnaab offiziell eingeweiht. Der Landkreis hatte die energetische Versorgung seiner Gebäude europaweit ausgeschrieben. Mit dem Holzhackschnitzel-Heizwerk der BayWa EDL, die auch Betreiberin der Anlage ist, setzen Landkreis und Stadt auf ein energieeffizientes Heizsystem. Der Holzhackschnitzelkessel verfügt über eine Heizleistung von 1.700 Kilowatt und wird von einem Heizölkessel mit 2.800 Kilowatt Heizleistung als Ersatz und Reserve bei Spitzenzeiten flankiert.

Der Hackschnitzelverbrauch dürfte für 2019 bei etwa 5.000 Kubikmetern liegen, schätzt Carsten Schaefer, Geschäftsführer der EDL. Der Brennstoff stammt aus der Region um Neustadt/Waldnaab. Mit dieser Heizart könne jährlich eine Einsparung der CO2-Emissionen von etwa 1.000 – 1.400 Tonnen gegenüber Heizöl erzielt werden, so Schaefer.

Die Holzhackschnitzelanlage für Fernwärme versorge derzeit zwölf Anschlussnehmer im Landkreis und der Stadt, darunter mehrere schulische Einrichtungen, eine Klinik sowie fünf private Anschlussnehmer. Der Baubeginn für das Heizwerk war Ende 2016 erfolgt, von Juli 2017 bis November 2018 wurden Leitungen und Anschlüsse erstellt. Seit Anfang 2019 versorgt das Heizwerk alle Anschlussnehmer mit Fernwärme. Für eine Erweiterung in Richtung Zentrum lägen bereits Anfragen vor. Sofern eine ausreichende Anschlussdichte gegeben sei, könnte ein Ausbau laut Schaefer schon ab 2020 möglich sein.        

Auch interessant:

Wärmewende: Bioenergieverbände sehen weiterhin großen Verbesserungsbedarf beim GEG-Entwurf

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein