Batteriespeicher: Förderung in Schleswig-Holstein schon fast ausgeschöpft

332
Photovoltaik-Dach
Bildnachweis: tl6781 / stock.adobe.com

Das Förderprogramm des Landes Schleswig-Holstein für Batteriespeicher stößt auf große Resonanz. Mehr als 1.000 Bürger hätten innerhalb weniger Wochen einen Förderantrag gestellt, teilte das Energiewendeministerium mit. „Damit können demnächst über 1.000 neue Stromerzeugungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien mit gefördertem Batteriespeicher in Betrieb gehen.“ Das Förderbudget von 2,5 Mio. € werde aufgrund der großen Nachfrage „bereits in Kürze“ aufgebraucht sein, heißt es.

Die Landesregierung hatte mit der Förderung von Batteriespeichern in Kombination mit einer auf erneuerbaren Energien basierenden Erzeugungsanlage einen Schwerpunkt gesetzt, um den „klimapolitisch dringend erforderlichen Ausbau der erneuerbaren Energien“ zu unterstützen, betont das Ministerium. Erst am 18. Januar war die Förderrichtlinie in Kraft getreten, die vom dem Energiewendeministerium zugehörigen Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) umgesetzt wird.

Wer noch einen Zuschuss von maximal 2.200 € zu einer entsprechenden Investition in den Klimaschutz erhalten möchte, sollte seinen Antrag also „schnellstmöglich“ stellen, heißt es weiter. Dazu ist es den Angaben zufolge notwendig, ein Angebot für einen Batteriespeicher einzureichen – erst nach Zusage der Förderung kann dieser dann für die eigene Solaranlage erworben werden.

Auch interessant:

Elektromobilität, Ladeinfrastruktur und das Netz: Aktuelle Entwicklungen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein