Axpo und ABB entwickeln Wasserstoff-Projekt in Italien

68
Wasserstoff-Symbolbild
Quelle: malp - stock.adobe.com

Das Schweizer Energieunternehmen Axpo und der schwedisch-schweizerische Energie- und Automatisierungstechnikkonzern ABB bündeln ihre Kräfte, um in Italien Synergien für die Entwicklung von grünem Wasserstoff in verschiedenen Industriezweigen zu heben. Eigenen Angaben zufolge haben die Axpo-Tochtergesellschaft Axpo Italia und ABB bereits eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.

Die beiden Unternehmen werden gemeinsam ein Pilotprojekt in Italien entwickeln, das die Technologien entlang der gesamten Lieferkette von grünem Wasserstoff erforscht und die Machbarkeit der Wasserstoffproduktion testet. Die Absichtserklärung umfasst auch die gegenseitige Beteiligung an Forschungs- und Entwicklungsprojekten, die von der Europäischen Union gefördert werden, sowie die Unterstützung bei grünen Finanzierungen.

Axpo Italia kooperiert bereits mit Dienstleister RINA

Die vorläufige Vereinbarung mit der Division Energy Industries von ABB ist ein wichtiger Schritt in der Strategie von Axpo Italia, Aktivitäten im Wasserstoffsektor auszubauen, und folgt der der kürzlich bekannt gegebenen Zusammenarbeit mit dem italienischen Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen RINA, das auf die Bereiche Energie, Infrastruktur, Mobilität und Industrie spezialisiert ist. In einem Memorandum of Understanding (MOU) haben Axpo Italia und RINA vereinbart, bei der Entwicklung einer robusten Wasserstoff-Lieferkette zu kooperieren, die eine Reihe von wichtigen Akteuren in Italien zusammenbringt.

Mehr zum Thema “Grüner Wasserstoff” erfahren Sie in unserem Dossier:

Power-to-Gas: Potenziale, Grenzen und Geschäftsmodelle

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein