Aluminiumproduzent Hydro und Sowitec prüfen Bau eines schwimmenden Solarparks in Brasilien

90

Der norwegische Aluminiumproduzent Hydro und der in Deutschland ansässige Entwickler für erneuerbare Energien Sowitec prüfen in einem Joint-Venture die Machbarkeit eines schwimmenden Solarstrom-Großprojektes im brasilianischen Bundesstaat Pará. Das Solarprojekt soll auf dem Tucuruí-See im Bundesstaat Pará errichtet werden. Im Falle einer Realisierung soll das Solarkraftwerk den Strom für den Betrieb von Hydros Unternehmen in Pará liefern, einschließlich der Aluminiumoxid-Raffinerie Alunorte und des Primäraluminiumwerks Albras, berichtet Sowitec.

Das Projekt befinde sich derzeit in den ersten Planungsphasen und es müssten „mehrere Faktoren vorliegen, bevor eine Bauentscheidung getroffen werden kann“. „Wenn es uns gelingt, dieses Projekt umzusetzen, wird es ein wichtiger Meilenstein für die Entwicklung von schwimmenden Solarprojekten in Brasilien sein“, sagt Frank Hummel, CEO von Sowitec. Die Unternehmen prüften derzeit mehrere technische Aspekte, und bevor dies nicht abgeschlossen ist und die notwendigen behördlichen Genehmigungen vorliegen, sei es „noch zu früh, um Einzelheiten über die mögliche Anlagengröße oder die damit verbundenen Projektkosten offenzulegen“.

EUWID Themenpaket Neue Vermarktungsmodelle für erneuerbare Energien


Die Stromgestehungskosten von Photovoltaik und Windenergie sind massiv gesunken, zudem rückt die Post-EEG-Phase für viele Anlagen näher. Was bedeuten diese Trends für die Vermarktung erneuerbarer Energien? EUWID Neue Energie hat zu diesem Thema jetzt ein neues Angebot geschnürt, das aus drei Bausteinen besteht:

EUWID Themenpaket Neue Vermarktungsmodelle für erneuerbare Energien:

Weitere Informationen zum Themenpaket Neue Vermarktungsmodelle für erneuerbare Energien und eine Bestellmöglichkeit finden Sie hier

Die brasilianischen Kartellbehörden haben das Joint-Venture genehmigt. Hydro und Sowitec rechnen mit einem Zeitraum von rund zwei Jahren, bis sie wissen, ob das Projekt wirtschaftlich realisiert werden kann.

Mehr zum Thema Photovoltaik:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein