Alpiq stoppt vorerst Veräußerung von Teilen des Wasserkraftportfolios EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

63
Der Schweizer Versorger Alpiq hat die im März 2016 angekündigte Veräußerung von Teilen seines Wasserkraftportfolios vorerst gestoppt. Das teilte Alpiq anlässlich der Veröffentlichung des Halbjahresergebnisses Ende August mit. Der Verkauf sollte laut Halbjahresbericht die Abhängigkeit von den Strompreisen an den Großhandelsmärkten reduzieren und die defizitäre Wasserkraftproduktion „wieder auf eine solidere und zukunftsfähigere Basis stellen.“ Nun […]

Sind Sie bereits Abonnent? mit Ihren Anmeldedaten ein.