ABB errichtet 117 Schnell-Ladestationen für EnBW

132

Der Energie- und Automatisierungstechnikkonzern mit Hauptsitz in Zürich ABB hat vom Energieversorger EnBW einen weiteren Großauftrag zum Ausbau der Ladesäulen an deutschen Autobahnen erhalten. Bis Ende des Jahres 2017 baut ABB 117 Schnellladesäulen an Standorten des Raststättenbetreibers Tank & Rast.

Die Ladesäulen der neuesten Generation sind über eine Cloudlösung an das Internet angebunden, so dass Kunden unter anderem bargeldlos bezahlen können, teilt ABB Deutschland mit. Bereits im vergangenen Jahr hatte EnBW einen Auftrag über 68 solcher Schnellladestationen mit 50 Kilowatt (kW) an ABB vergeben.

ABB investiert eigenen Angaben zufolge bereits seit der Jahrtausendwende in die Förderung der Elektromobilität. Seit 2010 bietet der Konzern Schnellladelösungen an. Weltweit sind inzwischen über 5.000 vernetzte Systeme für PKW und Nutzfahrzeuge installiert.

Aufladen in 30 Minuten

Das ABB-Portfolio von DC Schnellladelösungen reicht von Wallboxen mit 20kW bis hin zu Ultra-Fast Charging Lösungen für Automobile und eBusse von 600kW. Die Schnellladestationen, die nun in Kooperation mit EnBW installiert werden, haben eine Ladeleistung von 50 kW und sind sehr kompakt. Deshalb eignen sie sich besonders für Autobahnraststätten, Tankstellen, den Autohandel, Geschäftslagen und stark frequentierte innerstädtische Bereiche. Die Ladestationen lassen sich an nahezu jedem Parkplatz aufbauen und ermöglichen bargeldloses Bezahlen. Fahrzeuge können innerhalb von 30 Minuten aufgeladen werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein