6 Schlaglichter zu Entwicklungen am weltweiten Windenergiemarkt

164
Windräder onshore
Bildquelle: Stockr - Fotolia

Die globale Windindustrie blickt auch 2018 aufgrund positiver Signale aus den asiatischen und einigen europäischen Märkten hoffnungsvoll in die Zukunft. Damit wird die teilweise verhaltene Stimmung in etablierten Märkten wie Deutschland kompensiert. Für 2020 wird die Marktsituation im Vergleich zu heute weltweit deutlich besser eingeschätzt.

Das sind die zentralen Ergebnisse des aktuellen „WindEnergy trend:index (WETI)“, der im März und April durchgeführt und jetzt vorgestellt wurde. Der WETI wird von der Leitmesse WindEnergy Hamburg in Zusammenarbeit mit Wind-Research erstellt. Kernergebnisse sind:

1Rahmenbedingungen für Onshore-Wind überwiegend gut bewertet

► Die Stimmung bezüglich der Rahmenbedingungen für Onshore Wind ist überwiegend neutral bis sehr gut, in Asien mit über 90 Prozent und Europa über 80 Prozent der Stimmen in diesem Bereich. Deutschland fällt aktuell gegenüber diesen Märkten ab. Die Stimmung bezüglich der Rahmenbedingungen für Offshore Wind ist deutlich besser als Onshore, wobei sich das im Wesentlichen auf Asien bezieht.

2Marktsituation für Onshore-Wind vor allem in Asien und Europa positiv

► Die Marktsituation für Onshore Wind wird aktuell vor allem in Asien und Europa als gut bis sehr gut eingeschätzt; auch hier ist Deutschland mit einer neutralen, teilweise sogar negativen Einschätzung vertreten.

3Marktsituation für Offshore-Wind deutlich besser

► Die aktuelle Marktsituation für Offshore Wind wird deutlich besser eingeschätzt; Europa sticht dabei mit einer überwiegend positiven Einschätzung hervor.

4Marktsituation in Europa wird sich verbessern

► Die zukünftige Marktsituation für Onshore Wind wird vor allem für Asien und Europa, aber auch für den Rest der Welt als sehr gut bis neutral beurteilt. Nordamerika wird eher neutral gesehen. Die zukünftige Marktsituation für Offshore Wind wird im Vergleich zu Onshore unterschiedlich beurteilt: Besonders positiv ist die Einschätzung für Europa mit 67 Prozent positiven Bewertungen gefolgt von Asien mit 60 Prozent, eine jeweils deutliche Steigerung zur heutigen Situation und deutlich besser als Onshore.

5Hohe Kostensenkungspotenziale im Offshore-Bereich

Potenziale für Kosteneinsparungen, insbesondere durch neue Technologien, sehen vor allem im Offshore-Bereich drei Viertel der Teilnehmer. Bei Onshore ist immerhin noch die Hälfte dieser Meinung.

6Digitalisierung ermöglicht Optimierungen offshore wie onshore

► Die Digitalisierung wird nach Meinung einer großen Mehrheit (zwei Drittel) sowohl bei Onshore als auch bei Offshore zu Optimierungen führen. Bei Offshore sehen dabei 20 Prozent “sehr hohe” Potenziale, während bei Onshore mehr “hohe” Potenziale gesehen werden. Neue Technologien werden insbesondere im Bereich Offshore zu weiteren Kostensenkungen führen (vgl. Null-Cent-Gebote in der Ausschreibung 2017); davon sind fast drei Viertel aller Teilnehmer überzeugt. Bei Onshore ist es mehr als die Hälfte.

Im Zuge der (Online-)Umfrage wurden mehr als 700 Industrieexperten weltweit befragt. Der Schwerpunkt der teilnehmenden Unternehmen liegt zu über der Hälfte in Deutschland und/oder Europa; Nordamerika, Asien und der Rest der Welt sind ungefähr gleich im Fokus. Sie sind in der Mehrzahl mit der Produktion befasst, davon die meisten in der Turbinenfertigung. Wartung und Service, Projektentwicklung und Installation sowie weitere Bereiche sind ebenfalls entsprechend der Marktanteile vertreten.

Post-EEG-Phase für Windenergieanlagen: „Relevante Anreize für Weiterbetrieb“

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein