Der Entwurf des Änderungsgesetzes für EEG und KWKG steht im Blickpunkt der jetzt erschienenen Ausgabe 18/2018 von EUWID Neue Energie. Die im Koalitionsvertrag vereinbarten Sonderausschreibungen finden sich im Entwurf nicht wieder, was zu Empörung auf Seiten der Opposition führt. Auch die mitregierende SPD ist irritiert und verweist auf die Abmachungen aus den Koalitionsverhandlungen.

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) betont, dass es sich um einen Entwurf handele und Ressortchef Peter Altmaier (CDU) bemüht sich, die Wogen zu glätten. Er fühle sich an die Abmachungen aus dem Koalitionsvertrag gebunden, sagt Altmaier.

Aber der erste Eindruck, den die neue Bundesregierung in Sachen Energiewende hinterlässt, bestärkt diejenigen, die Schwarz-Rot die Entschlossenheit zum Kampf gegen Klimawandel und für einen schnellen Umstieg auf die erneuerbaren Energien absprechen. Sehr deutlich hält Andree Böhling von Greenpeace der GroKo den Spiegel vor: “Wer so fahrlässig mit politischen Versprechen umgeht, darf sich über wachsende Politikverdrossenheit nicht wundern.”

Die fünf Topthemen von EUWID Neue Energie 18/2018 aus Sicht der Redaktion finden Sie hier:

5Sachsen-Anhalt fördert die Ladeinfrastruktur für Elektroautos – bis 100 kW Leistung

3Bioabfall und Bioenergie: MVV baut Engagement aus

1Der mühsame Start in die energiepolitische Legislaturperiode

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein