|  
Systemtransformation» weitere Meldungen

Neue Geschäftsmodelle für EVU: Siemens und SAP kooperieren beim Zählerdaten-Management

Siemens und SAP kooperieren künftig beim Zählerdaten-Management für neue Geschäftsmodelle von Energieversorgern (EVU).
Bildquelle: Siemens
03.04.2017 − 

Siemens und SAP kooperieren künftig beim Zählerdaten-Management für neue Geschäftsmodelle von Energieversorgern (EVU). Einer Mitteilung zufolge haben die Unternehmen eine globale Wiederverkäufervereinbarung unterzeichnet, die es SAP ermöglichen soll, künftig das Meter-Data-Managementsystem EnergyIP von Siemens zusammen mit seiner Unternehmenssoftware für Energieversorger zu vertreiben. Die Kombination adressiere durchgängig digitale Geschäftsszenarien für EVU weltweit.

Die Lösung soll direkt bei SAP verfügbar sein und vereinfache für die Kunden sowohl den Kauf- als auch den Supportprozess. Die Softwarelösung für Energieversorger werde unter dem Namen SAP Meter Data Management by Siemens vermarktet und soll im Laufe des zweiten Quartals 2017 verfügbar sein. Siemens und SAP planten zudem, die Entwicklung ihrer Roadmaps anzugleichen, um allen Teilnehmern am Energiemarkt künftig die Grundlage für die nächste Generation von Geschäftsmodellen bieten zu können.

Auch interessant:

Geschäftsmodelle für Energieversorger: Kunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

LEW investieren verstärkt ins Verteilnetz und treiben die Sektorkopplung voran

ZSW: BIG Data hält Einzug in die Energiewende

Im Fokus neuer Geschäftsmodelle für Energieversorgungsunternehmen stehe eine zuverlässige und effiziente Energieversorgung vor dem Hintergrund eines sich wandelnden Energiesystems mit immer mehr verteilten Energiequellen im Netz, heißt es. Die Partnerschaft soll Energieversorger dabei unterstützen, eine riesige, von Mio. vernetzter Zähler und Sensoren erzeugten Datenmenge in Echtzeit verarbeiten zu können, um Energieerzeugern und -verbrauchern, vom Großkraftwerk bis zum Microgrid, bessere Erkenntnisse und Kontrollmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen.

EVU müssen künftig riesige Datenmengen verarbeiten können, vom Großkraftwerk bis zum Microgrid

„Siemens und SAP unterhalten langjährige Beziehungen zu Energieversorgern und Stadtwerken. Zusammen genommen erreichen unsere Smart-Grid-Anwendungsplattform EnergyIP und die Informationssysteme von SAP fast die Hälfte aller Energieversorgungsunternehmen weltweit“, so der CEO der Business Unit Digital Grid in der Siemens-Division Energy Management, Thomas Zimmermann. Wie Henry Bailey, Global Vice President der SAP Business Unit Utilities, erklärte, vermittele der Echtzeitzugriff auf Geräte- und Zählerdaten kombiniert mit Kunden- und Geschäftsdaten Energieversorgern einen umfassenden Überblick über Kunden und technische Geräte. Dies werde das Umfeld, in dem die Energieversorger künftig agieren, verändern.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Scheibenpachtmodelle: Amnestieregelung fordert schnelles Handeln der Betroffenen

Photovoltaik-Anlagen und Elektromobilität für private Haushalte wichtigste grüne Produkte  − vor