|  
Systemtransformation» weitere Meldungen

EEG-Referentenentwurf: Wie geht es weiter mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland?

In der vergangenen Woche ist der Referentenentwurf des BMWi zur EEG-Novelle bekannt geworden. EUWID Neue Energie widmet dem Dokument den Titeltext und einen Sonderthemenbereich in Ausgabe 10/2016.
EUWID Neue Energie 10/2016
09.03.2016 − 

In der vergangenen Woche ist der Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zur EEG-Novelle bekannt geworden. Mit der Novelle will das BMWi die Energiewende „planbarer“ machen und setzt dazu unter anderem auf das Instrument der Ausschreibung. Der Referentenentwurf beinhaltet gegenüber dem Arbeitsentwurf und den Eckpunkten aus dem Dezember eine Reihe von Modifikationen.

Im Bereich der Bioenergie beinhaltet er die bereits bekannten Pläne für eine Verordnungsermächtigung, auf deren Basis Ausschreibungen auch für Bioenergie-Bestandsanlagen auf den Weg gebracht werden könnten. Damit wird das Problem der ungeklärten Anschlussförderung von Bestandsanlagen adressiert. Für die Bioenergiebranche, aber auch für Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) ist die Aussicht auf eine spätere Verordnung aber keineswegs ausreichend.

Die Ausgabe 10/2016 von EUWID Neue Energie, die am 8. März erschienen ist, beleuchtet den EEG-Referentenentwurf in einem Sonderthemenbereich. Dabei werden Neuerungen und Reaktionen in den Bereichen Bioenergie, Windkraft und Solarenergie analysiert. Die Publikation umfasst insgesamt 106 Nachrichten, Berichte und Analysen zur Energiewende auf 36 Seiten. Ein Überblick über sämtlichen Themen der Ausgabe findet sich hier.

Kritiker sehen im neuen EEG eine starke Bremse für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Nach Einschätzung des Solarenergie-Fördervereins (SFV) müssten auch angesichts der zunehmenden Sektorenkopplung und einer Elektrifizierung des Wärme- und Verkehrssektors viel ehrgeizigere Ausbauziele angestrebt werden. Der SFV sieht auch in der Debatte um den Netzausbau nicht die richtige Schwerpunktsetzung. Problematisch seien nicht fehlende Netze, sondern fehlende Speichermöglichkeiten, um Phasen von Windflaute und fehlender Sonnenstromerzeugung künftig zu kompensieren.

Sie möchten EUWID Neue Energie testen? Dann schauen Sie mal hier vorbei

Die neue KfW-Speicherförderung haben sich die Marktforscher von EuPD Research und die Wissenschaftler der HTW Berlin angesehen. EuPD sieht eine unzureichende Anreizwirkung des Programms, um dem Markt für Solarspeicher zusätzlichen Schwung zu geben. Für die HTW-Forscher entwickelt die im Programm vorgesehene Begrenzung der Einspeiseleistung der Speichersysteme erst dann ihre volle Wirkung, wenn der Solarzubau deutlich erhöht wird. EUWID Neue Energie stellt beide Studien vor.

Speicher sind ein geeignetes Instrument, um eine temporäre Überschussproduktion von Strom aus erneuerbaren Energien abzufangen. Fehlen sie, wird im Moment in verstärktem Umfang die Stromerzeugung abgeregelt, was volkswirtschaftliche Kosten verursacht. Das Energiewendeministerium in Schleswig-Holstein hat jetzt ein Gutachten vorgelegt, das Instrumente des Demand-Side-Managements als „echte Alternative“ zur Abregelung Erneuerbarer ins Spiel bringt. EUWID Neue Energie bereitet die Einsichten und Forderungen der Gutachter in kompakter Weise auf.

Unternehmen und Institutionen in der aktuellen Ausgabe (Auswahl):

50Hertz, Belectric, Berliner Energieagentur (BEA), Biomasse-Heizkraftwerk Herbrechtingen, BKW ISP, Bundesverband Bioenergie (BBE), Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE), Bundesverband Wärmepumpe (BWP), Bundesverband Windenergie (BWE), Commissariat à l'énergie atomique et aux énergies alternatives (CEA), Daimler, Deutsche Geothermische Immobilien (DGI), Deutsche Windtechnik, Deutscher Bauernverband (DBV), DEPV, Energieagentur Rheinland-Pfalz, Fachverband Biogas (FvB), Fachverband Holzenergie (FvH), German Pellets, House of Energy (HoE), IMU Institut, Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe der TU Wien, Kokam, Mitnetz Strom, PV Cycle, RWE, Steag New Energies, Storegio Energiespeichersysteme, SWM Infrastruktur, Tennet, Viessmann, Wirsol, Zentrum für Angewandte Elektrochemie (ZfAE),

Graphiken und Tabellen in der aktuellen Ausgabe (Auswahl):

Preise für Biodiesel, Großhandelspreise für Getreide und Ölsaaten, Großhandelspreise für Strom, Ökostromtarife, Windenergieeinspeisung, Marktdaten Windenergie, Solareinspeisung, PV-Zubau, Renixx World, Rohstoffpreise, Heizölpreise, Grenzübergangspreis für Erdgas.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Tennet investiert weiter in hohem Umfang

Kohlendioxid aus Industrie soll zur Energiespeicherung dienen  − vor