|  
Neue Energien» weitere Meldungen

Weltweit größte schwimmende PV-Anlage mit 13,7 MW Leistung entsteht in Japan

Die Bauarbeiten für die weltweit größte schwimmende Photovoltaikanlage haben auf dem Yamakura-Stausee in Japan begonnen.
Bildquelle: Kyocera
29.01.2016 − 

Die Bauarbeiten für die weltweit größte schwimmende Photovoltaikanlage haben auf dem Yamakura-Stausee in Japan begonnen. Das gaben die Projektpartner Kyocera und Century Tokyo Leasing bekannt. Die Anlage soll noch im Bilanzjahr 2018 und damit bis spätestens 31. März 2018 in Betrieb genommen werden.

Im Rahmen des Vorhabens sollen rund 51.000 Kyocera-Module auf einer Wasseroberfläche von 180.000 m² installiert werden. Die Anlage mit einer Nennleistung von 13,7 MW soll rund 16,2 GWh Strom pro Jahr erzeugen. Aufgrund der schnellen Verbreitung von Solarenergie gestalte sich in Japan die Suche nach geeigneten Grundstücken für solare Großkraftwerke „zunehmend schwierig“, heißt es von Seiten der Unternehmen.

Das gemeinsame Joint Venture Kyocera TCL Solar entwickelt vor diesem Hintergrund seit 2014 schwimmende Photovoltaikanlagen, da Japan über eine umfassende Zahl an Hochwasserbecken und landwirtschaftlich genutzten Wasserspeichern verfügt. Das Unternehmen nahm im März 2015 1,7-MW- und 1,2-MW-Anlagen in Betrieb, im Juni desselben Jahres folgte eine 2,3-MW-Anlage.

Der vollständige Artikel erscheint in der kommenden Ausgabe von EUWID Neue Energie. Den Inhalt der aktuellen Ausgabe können Sie hier abrufen. Ein Testpaket mit den unterschiedlichen Informationsmodulen (z.B. Printausgabe, E-Paper, Märkte und Preise, Topnews) kann hier angefordert werden

Informationen zum Start von EUWID Neue Energie im Jahr 2015 finden Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − KTG Energie AG steigert Umsatz und Ergebnis

Siemens erhält neue Windenergie-Aufträge aus Irland und Finnland  − vor