|  
Energieeffizienz» weitere Meldungen

BEA schreibt den „European Energy Service Award“ aus


Bildquelle: Berliner Energieagentur
17.03.2017 − 

Um Vorreiter für mehr Energieeffizienz in Europa zu honorieren, schreibt die Berliner Energieagentur (BEA) zum zehnten Mal den „European Energy Service Award“ (EESA) im Rahmen des EU-Projektes Guarantee aus. Jetzt wurde die Einreichungsfrist bis zum 7. April verängert. Bewerben können sich Energiedienstleistungsunternehmen sowie Institutionen, die Energiespar-Contracting oder Energieliefer-Contracting in Europa voranbringen, teilte die BEA mit.

Der Preis wird in drei Kategorien vergeben. In der Kategorie Bester Förderer von Energiedienstleistungen werden starke Multiplikatoren ausgezeichnet, die sich besonders um die Verbreitung von Energiedienstleistungen in Europa verdient gemacht haben. Engagierte Energiedienstleister werden in der Kategorie Bestes Europäisches Energiedienstleistungsunternehmen gewürdigt, wenn sie mit innovativen Produkten und durch ihre Risikobereitschaft die Marktentwicklung positiv beeinflusst haben. Bis zu drei herausragende Einzelprojekte erhalten einen Preis in der Kategorie Bestes Europäisches Energiedienstleistungsprojekt. Die Bewerber sollten dafür klimafreundliche, innovative oder kundenspezifische Schwerpunkte in ihren Projekten gesetzt haben.

Mehr zum Thema Contracting:

N-ergie und Stadtwerke Schwabach wollen bei Energiedienstleistungen zusammenarbeiten

Multinationales Vorhaben EnPC-Intrans treibt Energiespar-Contracting in Osteuropa voran

Enercity Contracting: Industrielle Abwärme aus Aurubis-Werk versorgt künftig Hafencity Ost in Hamburg

Bewerbungen nimmt die BEA, die das EU-Projekt koordiniert, entgegen. Die Unterlagen zum Wettbewerb können auf der Website des Projektes Guarantee unter guarantee-project.eu heruntergeladen werden. Die Gewinner werden am 31. Mai 2017 in Berlin geehrt.

Im europäischen Projektes Guarantee arbeiten Partner aus 14 Ländern zusammen. Sie entwickeln dabei innovative Lösungen für Energiedienstleistungen, mit denen die Energieeffizienz im Gebäudebestand verbessert und ein wirksamer Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden kann. Im Mittelpunkt stehen dabei ausgewählte Zielgruppen aus dem Immobilienbereich, die über Workshops und Öffentlichkeitsarbeit angesprochen werden, von Facility Managern über private Gebäudeeigentümer bis hin zu Energieberatern.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Universität Siegen entwickelt „praxistaugliche Lösungen“ für besseres Energiemanagement

Digitalisierungsgesetz gibt „keine starren Fristen“ zur Einführung von Smart Metern vor  − vor